Offenlandkorridore & Knickverbund

Die Haselmaus hat in Norddeutschland und Dänemark ihren Verbreitungsschwerpunkt in kleingliedrigen Knicklandschaften und artenreichen Wäldern bzw. dem großräumigen Verbund aus beiden.
Die Ansprüche der Haselmaus an ihren Lebensraum sind dabei gar nicht groß: solange rund ein Dutzend Strauch- und Baumarten in einem Knick vorkommen und der Knick durch keine größeren Lücken unterbrochen wird, ist er als Lebensraum meist geeignet.

Solche intakten Knicklandschaften sind auch für andere Tiere und Pflanzen attraktiv, z.B. als Nahrungshabitat für Fledermäuse wie Rauhautfledermaus oder Braunes Langohr.
Die angestrebten Projektziele sind:

  • vorhandene Lücken im Knicknetz durch Anpflanzungen auf den Knickwällen zu schließen.
  • Erstellung eines überregionalen Manamagementplan als eine Leitlinie für den langfristigen Lebensraumverbund von Handewitt bis Gråsten und darüber hinaus.