Haselmaus

Die Haselmaus ist die einzige Bilchart der Region und europaweit geschützt (FFH-Anhang IV). Die EU-Mitgliedsländer haben die Verpflichtung, für einen guten Erhaltungszustand der Art in ihrem Verbreitungsgebiet zu sorgen. Dieses ist im Projektraum auf sehr kleine und isolierte Populationen (bei Gråsten und auf Fyn) zurückgegangen, der Erhaltungszustand ist derzeit unzureichend.

Der Lebensraum der Haselmaus sind Wälder, Gebüsche und Hecken, in denen sie nahezu ausschließlich im Geäst lebt und Früchte, Samen, Knospen und Insekten als Nahrungsgrundlage braucht. Insbesondere alte, kleingliedrige und an Straucharten reiche Hecken- bzw. Knicklandschaften in Kombination mit reich strukturierten Laubwäldern sind ein bevorzugter Lebensraum der Haselmaus. Beispiele aus dem östlichen Schleswig-Holstein zeigen, dass sie selbst in intensiv bewirtschafteten Räumen stabile Populationen bilden kann, so lange ein ausreichendes Netz an guten Lebensräumen vorhanden ist.

Das Projekt BioGrenzKorr möchte den Erhaltungszustand der Haselmaus verbessern. Dafür sind Lebensraumgestaltungen in Wäldern und Knicks vorgesehen, wenn nötig aber auch die lokale Wiederansiedlung bei Flensburg.